Um den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten und die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung damit zu. Mehr Informationen - Mehr Informationen - Akzeptieren

Züchtungs- und Sortentag 2020

Der Züchtungs- und Sortentag bietet eine hervorragende Plattform, mehr über die verschiedenen Ansätze ökologischer Gemüsezüchtung zu erfahren. Gezeigt werden Anbauvergleiche samenfester Sorten mit gängigen Sorten von Mitbewerbern. Eingeladen sind Anbauer, Berater und Händler.

Sie haben die Möglichkeit, unser umfangreiches Sortiment sowie biodynamische und biologisch-organische Züchtungen direkt auf dem Feld kennenzulernen. Darüber hinaus erhalten Sie aktuelle Informationen rundum das Thema ökologische Gemüsezüchtung und haben Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Gärtner-Kolleginnen und Kollegen.

Dienstag, 11.08.2020

Gemüsekooperative Rote Beete eG
An der Schmiede 4
04425 Sehlis/Taucha, Germany

Mittwoch, 26.08.2020

Hof Tangsehl GbR
Tangsehl 2
21369 Nahrendorf, Germany

Für eine bessere Planbarkeit freuen wir uns über eine kurze Anmeldung:
joerg.schloesser@bingenheimersaatgut.de

Rückblick Züchtungs- und Sortentag 2019

Züchtungs- und Sortentag auf dem Obergrashof in Dachau - Züchtung, Sorten, Felderzeugnisse erleben – von Ökogärtnern für Ökogärtner

„Realisierung eines eigenständigen Ökolandbaus auf Grundlage ökologischer und biologisch-dynamischer Saatgutarbeit und Züchtung.“ Unter diesem Leitmotiv fanden sich am 25. September 2019 ca. 100 interessierte Gäste aus den Bereichen Anbau, Züchtung, Handel und Forschung nordwestlich von München ein.

Auf dem Demeter-Betrieb und Kultursaat-Standort Obergrashof findet auf einer Fläche von etwa 65 Hektar biologisch-dynamischer Gemüseanbau und biologisch-dynamische Gemüsezüchtung statt. Die Vermarktung der Erzeugnisse läuft über den Naturkost-Groß- und Einzelhandel, über den eigenen Hofladen sowie über regionale Abo-Kisten. Für die Kulturen Blumenkohl, Kohlrabi und Rettich ist der Obergrashof ein wichtiger Züchtungsstandort im partnerschaftlichen Netzwerk der Bingenheimer Saatgut AG.

In dem einleitenden Vortrag, der in authentischer Atmosphäre eines Gewächshauses stattfand, berichteten die Betriebsleiter Peter Stienshoff und Tom Girgnhuber über Ihre langjährigen praktischen Erfahrungen im gewerblichen Anbau ökologischer, samenfester Sorten: „Samenfeste Sorten, insbesondere aus biologisch-dynamischer Züchtung, bedeuten in der Regel besseren Geschmack und eine höhere Bekömmlichkeit.“ erklären die beiden. „Aus diesen Erkenntnissen entsteht für uns auf dem Obergrashof eine starke Motivation, uns für die biologisch-dynamische Züchtungsarbeit einzusetzen.“ Dies mit Erfolg: die Sorten Kohlrabi „Rasko“, Rettich „Laurin“ und Blumenkohl „Nuage“ sind auf dem Obergrashof entwickelt worden und haben im Erwerbsanbau ihren festen Platz.

Neben dem anschließenden geführten Rundgang mit Besichtigung der Gemüseanbauflächen, begeisterte die Besucher_innen besonders auch der Einblick in die Saatgutgewinnung und die Zuchtlinien des Obergrashofs. „Momentan befinden sich drei Möhrenzuchtlinien in der Prüfung. In den nächsten Wochen wird sich herausstellen, welche der drei wir zur Anmeldung beim Bundessortenamt einreichen“, schildert Julian Jacobs, der dritte Betriebsleiter des Hofes und Kultursaat-Züchter. „Darüber hinaus verfolgen wir aktuell zwei Blumenkohl-Züchtungsprojekte. Es ist immer wieder spannend zu beobachten, welche vielfältigen Merkmale uns die Pflanzen im Entwicklungsprozess zeigen können.“

Bild
Bild

Züchtungs- und Sortentag in Bierbeerk, Belgien - Öko-Züchtung und samenfeste Sorten begeistern mehr als 130 Bio-Gemüsegärtner_innen

Auf Einladung der Bingenheimer Saatgut AG und ihrem belgischen Partner Biosano, trafen sich am Mittwoch, den 07. August mehr als 130 flämische, wallonische und niederländische Bio-Gemüsegärtner_innen auf dem SoLaWi-Betrieb „De Witte Beek“ in Bierbeek zum ersten Züchtungs- und Sortentag in Belgien.

Zahlreiche Sortenvergleiche mit über 100 Gemüsesorten aus dem Sortiment der Bingenheimer Saatgut AG werden auf dem Feld präsentiert. Eine ideale Gelegenheit für jede Gärtnerin und jeden Gärtner, ökologische Sortenvielfalt direkt zu erleben und sich mit Berufskolleg_innen darüber auszutauschen.

Sorten sind Kulturgut! Biosano und die Bingenheimer Saatgut AG setzen konsequent auf nachbaufähige (samenfeste) Sorten und fördern die biologisch-dynamische und ökologische Pflanzenzüchtung. Bei den anwesenden Gärtner_innen gibt es viele persönliche Gründe für die Arbeit mit den ökologischen Sorten. Jelle Jacobs, Biobauer bei „Le Pic-Vert“ in Rumes schildert: „Ich arbeite mit samenfesten Sorten, um von den größeren Saatgutproduzenten, die oft nur Hybride anbieten, unabhängiger zu sein.“ Bernd Vandersmissen von „Bio Bernd“ aus Geetbets ist seit Jahren Stammkunde: „Die Philosophie, die Arbeitsweise und die Offenheit von Bingenheimer Saatgut geben mir ein sehr angenehmes Gefühl. Als Landwirt kann ich sicher sein, dass die Qualität der Samen und der Pflanzen eine hervorragende Grundlage für die gesunde Ernährung der Menschen darstellen: nicht manipuliert, traditionell gezüchtet, mit Respekt vor allem Leben. Und das ist schön!"

Auf dem Betrieb „De Witte Beek“, dem Veranstaltungsort des Züchtungs- und Sortentages, baut Jen Nold auf 1,2 Hektar Obst und Gemüse für 120 Familien an. Die Mitglieder der Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) bezahlen einen jährlichen Beitrag und erhalten im Gegenzug das ganze Jahr über einen Teil der Ernte. „Wir entscheiden uns in erster Linie für samenfeste Sorten aus ökologischer Züchtung. Ich liebe es, mit neuen Sorten und Anbaumethoden zu experimentieren, und die SoLaWi-Kunden schätzen die große Auswahl an Sorten mit gutem Geschmack.“, erklärt Jen Nold.

Die Bingenheimer Saatgut AG engagiert sich sehr für den Austausch und die Vernetzung von Züchter_innen, Vermehrer_innen und Gemüsegärtner_innen. Mieke Lateir, Vertreterin der Bingenheimer Saatgut AG in den Benelux-Ländern und Organisatorin des belgischen Züchtungs- und Sortentages: „Es ist sehr wichtig, dass Anbauer ihre Erfahrungen mit anderen Anbauern teilen. Wir bilden zusammen ein Netzwerk, teilen das gleiche Ideal und indem wir von den Erfahrungen und Ratschlägen des anderen lernen, arbeiten alle gemeinsam an der Weiterentwicklung von hochwertigen ökologischen Sorten. Ich freue mich sehr über diese erste Veranstaltung hier in Belgien."

Gust Deschamps, Gärtner im „Hexenschloss“ bringt den Geist des Züchtungs- und Sortentages auf den Punkt: „Durch das Wahrnehmen und Probieren der verschiedenen Sorten erhielt ich ein viel klareres Bild. Das ist die Stärke dieses Tages für mich. Ein echtes Chapeau!"

Rückblick Züchtungs- und Sortentag 2018 in Bingenheim

Züchtungs- und Sortentage 2018 – Neue Impulse für Ökozüchtung und Naturkostfachhandel

Unter hochsommerlichen Bedingungen kamen rund 350 Akteure aus Anbau, Handel, Politik und Forschung für zwei intensive Tage in Bingenheim zusammen, um gemeinsam die verbindende Vision weiterzuentwickeln: die langfristige Realisierung eines eigenständigen Ökolandbaus auf der Grundlage ökologischer und biodynamischer Saatgutarbeit und Züchtung.

Als Grundlage für Gespräche über samenfeste Gemüsesorten aus biodynamischer und ökologischer Züchtung konnten auf den Versuchsflächen der Bingenheimer Saatgut AG und Kultursaat e. V. um die 200 Sorten und Zuchtlinien u. a. von Porree, Buschbohnen und Zucchini begutachtet werden. Im Vordergrund standen dabei neben dem Vergleichsanbau möglicher Sortenkandidaten zur Sortimentsentwicklung auch der Anbau zur Echtheitsprüfung der Vermehrungspartien und die Erhaltungszucht bestehender Sorten. „Wir bemühen uns, Lösungsangebote zu entwickeln: Insgesamt laufen unter dem Dach von Kultursaat mehr als 260 Neuzüchtungsprojekte an praktisch allen im hiesigen Gemüsebau relevanten Arten. Und heute wollen wir mit unseren Partnern aus der Anbaupraxis und dem Handel noch intensiver in den Austausch kommen“, freut sich Michael Fleck, Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins Kultursaat.

Beeindruckt zeigten sich viele Besucher_innen von dem besonders schönen Bestand des frühen Rotkohls Amarant, der selbst im direkten Vergleich mit der angebauten Hybridsorte durch Einheitlichkeit überzeugen konnte und auch die Vielfalt an tauglichen, samenfesten Kohlrabisorten für den Sommeranbau (Noriko, Rasko und Azur Star) fiel positiv auf. Die Wurzelpetersilie Osborne war im regulären Anbau des Betriebs Pappelhof zu sehen. Bei der Führung lobte Betriebsleiter Rüdiger Preuss: „Eine sehr gesunde Sorte mit besonders schönen Wurzeln und auffallend wenig Eisenflecken. Wir werden sie weiterhin anbauen.“ Die neuen Tomaten- (Primabella und Philamina) und Paprikasorten (Flynn und Radja) für den Freilandanbau erfuhren, durch die Möglichkeit der Verkostung auf dem Feld, gesteigerte Aufmerksamkeit und wurden vielstimmig als besonders lecker gelobt. Auch die Sojabohne Green Shell, die neu im Sortiment der Bingenheimer Saatgut AG ist, weckte das Interesse vieler Anwesenden: „Zahlreiche Fragen kamen zum Anbau und der Vermarktung von Edamame-Sojabohnen, die bisher als Frischprodukt auf den Wochenmärkten eine Seltenheit sind“, so Jörg Schösser, Erwerbsgartenbau-Berater der Bingenheimer Saatgut AG.

Bild
Bild

Den Marktplatz mit Infoständen, die zahlreichen Fachvorträge sowie die angebotenen Workshops nutzten viele, um ihr Wissen nach eigenen Interessenschwerpunkten zu vertiefen. Im internationalen Dialogforum wurde deutlich, wie praktikable Ansätze aussehen können: Großhändler_innen aus Italien, den Niederlanden, Luxemburg und Deutschland stellten inspirierende Projekte und Vermarktungsbeispiele aus den jeweiligen Ländern vor und diskutierten mit den anwesenden Erwerbsgärtner_innen bestehende Schwierigkeiten und Lösungsansätze für die Vermarktung samenfester Gemüsesorten durch gelungene Kundenkommunikation.

Feldbuch des Züchtungs- und Sortentags 2018