Um den Besuch unserer Website attraktiv zu gestalten und die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen, verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Nutzung damit zu. Mehr Informationen - Mehr Informationen - Akzeptieren

Hinter den Kulissen – diesmal: Die Saatgutabfüllung

Zwischen 0,02 g und 25 kg

Nachdem das Saatgut gereinigt und die Diagnostik ihr Okay zur Qualität gegeben hat, wird es an die Kollegen der Saatgutabfüllung übergeben. Dort wird das Saatgut in eines unserer Läger je nach Art einsortiert. So gibt es Läger mit 16 °C und 50 % Luftfeuchtigkeit für Hülsenfrüchte wie Bohnen, mit 12 °C und 30 % für empfindliche Kulturen wie Salate, Zwiebelgewächse, alle verarbeiteten Produkte sowie unser Elitesaatgut und weitere mit 16 °C und 35 % Luftfeuchte für alle übrigen Kulturen

Zu Beginn der neuen Abfüllsaison erstellen wir eine Planung auf Grundlage des Vorjahresverkaufs: Wie viel Einheiten einer Sorte wurden verkauft? Wie viel planen wir für die nächste Saison? Welches Saatgut benötigen wir als erstes? Bis Anfang Januar streben wir an bis zu 70 % der geplanten Einheiten abzufüllen, so dass die Saatgutbestellungen schnellstmöglich bedient werden können. Die Verpackungsgrößen liegen dabei zwischen 0,02 g (eine Portion Tomaten) und 25 kg (größte Einheit Erbsen).

Zwischen Kugeln und Schirmen

Saatgut ist wie kaum ein anderes Produkt vielfältig in seiner Beschaffenheit: rund, gebogen, spitz, eckig, flach, winzig klein und bis zu Daumenkuppen groß mit Widerhaken, geformt als Schirmchen oder Pinsel und in vielen Farbausprägungen… eine immer wieder erstaunliche Bandbreite, die uns die Natur hervorbringt und wir täglich bewundern. Und wie die vorangegangenen Abteilungen muss sich auch die Abfüllung auf diese Unterschiedlichkeiten einstellen. Dies ist einer der Gründe, warum in unserer Saatgutabfüllung weit mehr als die Hälfte aller Arbeiten von Hand erledigt werden.

Zwischen Mensch und Maschine

Die händische Abfüllung ist eine bewusste Entscheidung: Wir können und wollen nicht alles automatisieren! In Kooperation mit der Lebensgemeinschaft in Bingenheim arbeiten in unserer „Saatgut-Werkstatt“ bis zu 10 pflegebedürftige Menschen mit. Je nach Handicap des Betreuten werden von Hand Etiketten auf die Verpackungen geklebt (manchmal auch schief, aber es kommt ja auf den Inhalt an), Saatgut mit speziellen Messwerkzeugen in Tüten gelöffelt, an den halbautomatischen Maschinen in Beutel gefüllt, Saatscheiben abgezählt oder bereits gefüllte Tüten zu Einheiten von je 5 Stück mit einem Gummiband gebündelt. Zwei dieser Betreuten arbeiten schon seit mehr als 14 Jahren bei uns (länger als die meisten anderen Kollegen). Um die über 100 Tonnen Saatgut pro Jahr zu verpacken, nehmen wir aber auch gerne die Hilfe unserer zwei automatischen Abfüllmaschinen in Anspruch, mit denen bis zu 3.000 Tüten je Stunde abgefüllt werden können. Das ist wichtig, denn für kundengestaltete Werbetütchen werden auch mal bis zu 100.000 Tüten befüllt.

Zwischen Qualität und ökologisch Korrekt

Höchste Qualität der Saaten und ökologische Unbedenklichkeit der Verpackung unter einen Hut zu bekommen ist manchmal gar nicht so einfach, hier suchen wir ständig nach Verbesserungen. In der Regel erhalten Sie unser Saatgut in einer einfachen Papiertüte aus reinem PEFC zertifiziertem Papier – dies ist als Schutz bei den meisten Arten völlig ausreichend. Je nach Empfindlichkeit füllen wir aber auch in Verbundfolien-Tüten ab, um die Langlebigkeit dieser Saaten zu garantieren. Sie haben noch nicht genug gelesen? Kein Problem, hier finden Sie mehr zu unseren Verpackungen.